Verwendete Quellen [Letzter Zugriff jeweils am 17.02.2018. ( Abmelden /  'die Rassismusforschung' aus heutiger Sicht als rassistisch ansieht. einschränken sollen. von Kinderbüchern immer nur darum, was 'wir' bzw. Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen: Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Nach einer Abwägung der Vor- und Nachteile von Internet-Sperren gegen Kinderpornografie sprechen sich die Gegner eindeutig gegen solche Sperren aus, die höchstens eine „symbolische Wirkung“ erreichen können: Auch einige „echte“ Alternativen zu Internet-Sperren wurden erarbeitet: Zusätzlich wird angeprangert, dass solche Internet-Sperren gegen kinderpornografische Webseiten nur Begehrlichkeiten wecken würden, die mit der Idee einer freien Kommunikation im Netz nicht vereinbar wären. Ich fordere hiermit eine nicht diskriminierende Version der Weltliteratur! Die Debatte um politisch korrekte Begriffe in älteren Kinderbüchern ist merkwürdig. Und wenn sie jemand fragt, wer von den beiden Hollande ist sagen sie einfach: "Der Obruni"? Ein schönes Beispiel fällt mir ein: Der Roman "Emil und die Detektive" von Kästner wurde (leider nur als Kinofilm) vollständig in die heutige Zeit transponiert. Natürlich war das rassistisch bzw. etc. Wichtiger als Bewusstsein durch Sprachzensur zu schaffen, erscheint es mir aber, ein Bewusstsein von diesem Umstand zu schaffen. Dass das Wort Negerkönig in Pippi Langstrumpf irgendwen zum Rassisten macht, wage ich aber zu bezweifeln. Internet-Blockaden sind ein Eingriff in das Grundrecht der Rezipientenfreiheit. Andererseits stört mich an der ganzen Idee die 'bösen' Wörter zu verbannen etwas, was eigentlich auch im Artikel angesprochen wird - nur leider ohne weiter über die Bedeutung der Aussage zu reflektieren. - und nicht zuletzt frage ich mich, was das nächste große Ding ist. Ich glaube, dass diejenigen, die mit dem heutigen Blick die Vergangenheit interpretieren, nicht so sicher sein können, wie sie meinen. Potentielle Opfer müssen geschützt werden. ( Abmelden /  Traurig. Und Sprach­polizei! Das gilt gerade auch für Passagen (oder Wörter), die sich aus dem geschichtlichen bzw. Aber so wichtig die Autoren sind und so großartig ihre Texte sind und so schmerzvoll es ist, auch nur ein Komma an ihnen zu ändern, spricht im Moment einiges für die beabsichtigten Korrekturen. Festzustellen ist, dass die Debatte selbst einen hohen Wert hat. Denn eine wohl zwingende Konsequenz aus dieser Verbannungshaltung ist die in weiten Gesellschaftsteilen verbreitete Überzeugung, eine Aussage, in der die bösen Wörter nicht vorkommen, könne gerade deswegen ja nicht per se böse sein. Bei den Befürwortern der Contra-Argumente in Bezug auf Internet-Sperren stehen die Idee eines freien Netzes und die Forderung der Wahrung der Menschen- und Grundrechte, wie die Meinungs- und Informationsfreiheit, an erster Stelle. Nicht weil diese schlecht gewesen wäre, sondern weil man seinem Kind weder Lesen noch Leben unnötig schwer machen möchte. stellen sie sich bloss vor, irgendein ss-spaten hätte geschrieben, die erde ist gar keine scheibe, sondern eine kugel? Mit allem anderen öffnen Sie eine Pandorrabüchse. man die Änderungen auch kurz im Klappentext rechtfertigen könnte. Ich fände es sinnvoll, nein: dringlich, dass in einer derart überarbeiteten Auflage ein Seite im Anhang erklärt, welche Änderungen vorgenommen wurden und warum – möglichst in einer Sprache, die auch die Kinder in dem Alter da sie Zielgruppe des Buches sind, schon verstehen können. Ist doch ganz einfach: Freigabe ab 18, also wenn der Knirps in uns erfogreich zur automatischen Umdeutung solcherart altdeutige Begriffe erzogen wurde. Neger noch schlimmer Nigger ist eine Beleidigung. Der „Millionenumsatz“, der mit dem Missbrauch von Kindern gemacht werde, müsse gestoppt werden. Wir alle erinnern uns an weichgespülte Versionen Grimm’scher Märchen, deren Harmlosigkeit mehr Grausen verursachte als der Text an sich. wenn auch mein Griechisch grottenschlecht war - das bin ich dann doch gerne. Wenn das Kind Interesse zeigt, entwickelt sich daraus ein Gespräch - wenn nicht, belasse ich es bei 2 Sätzen. Sie stehen zusammen als ein Wort, das aus der Zeit gefallen ist. Artikel 5 des Grundgesetzes behauptet: „Eine Zensur findet nicht statt.“ Was aber, wenn sie doch stattfindet? Ideologische Rassen sind hingegen Arier (nicht die indischen) und Juden, auch wenn mancher nach gentest im internet schreibt "I derive of the twelve stems and I can proove it" und auch wenn es für andere Bedeutungen dieselben Worte gibt (indische volksgruppierung/ Religionszugehörigkeit-Nationalität). Mit Erfolg:" Mama, du bist doof, du gehst arbeiten". Es lebe die Freiheit in Kunst und Literatur! - weiter frage ich mich, welcher pädagogische Geist die Menschen umtreibt, dass sie nun an Kinderbücher gehen. Die Kontroverse über den Wörteraustausch in Kinderbüchern, lässt auch Autoren wie Cornelia Funke und Helme Heine nicht unberührt. Das klappt mit Wasserfarben ganz wunderbar. was soll der irreführende hinweis auf die autorInnen? Bild: dpa. Wegen der Rechtschreibung werfe ich meine alten Bücher alle weg und kaufe für meine Tochter alles nochmal neu, damit sie es leichter hat. Auch sind die Argumente oft von einem „mangelndem Hintergrundwissen des Mediums“ gekennzeichnet. In der ganzen aufgeregten Debatte wird viel zu wenig an die gedacht, die es angeht: nicht nur die weißen Kinder, die zu einem respektvollen Miteinander erzogen werden sollen, sondern auch die mittlerweile vielen nicht-weißen deutschen Kinder! Der Kolonialismus mitsamt Versklavung und Genoziden war aus meiner Perspektive auch damals rassistisch - genauso die vielen sprachlichen 'Erfindungen' wie das N-Wort oder Häuptling. Auch sind die Argumente oft von einem „mangelndem Hintergrundwissen des Mediums“ gekennzeichnet. Einleitung ˶Kein Rassismus und keine Diskriminierung in Kinderbüchern, … wenn es alles glühende faschistInnen gewesen wären, wären ihre bücher schlecht? Oder noch ein bisschen mehr zu tun. Die technische Kompetenz und Ausstattung der Ermittlungsbehörden ist zu verbessern. sexistisch. "Idiot" hieß im antiken Griechenland ein Mensch mit Individualität, einer, der sich - mit gutem Grund! Es gibt eine Fülle von Literatur für diese Altersgruppe und ich halte diese Aktionen, die derzeit per Kampagne gefördert werden aus mehreren Gründen für falsch: - zum einen ist ein solcher geschlossener Text ein Manifest und kein Werkstoff, mit dem man im Sinne des Zeitgeistes arbeiten kann, um dann das neue Werkstück unter gleichem Titel und mit gleicher Autorenangabe erneut zu veröffentlichen. Und wenn dann beide Versionen weiterhin angeboten würden. Vielleicht erinnert der Begriff nur an der Herkunft der Sklaven und erinnert damit an ein verdammt dunkles Kapitel aus der Geschichte der USA? Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren per E-Mail senden. Das käme dann ganz nebenbei auch der sprachlichen Bildung und dem Sprachgefühl zugute, um die/das es heute wahrlich nicht gut bestellt ist. Aber Geschichten wurden schon immer überarbeitet und das ist auch in Ordnung so. Auch, wenn "es nicht so gemeint ist", wie ja alle immer wieder versichern, möchte ich nicht, dass meine afro-deutsche Tochter sich z.B. Ich dachte bisher auch, dass er diskriminierend ist. Erst "Pippi Langstrumpf", jetzt die "Kleine Hexe": Nach den Schulbüchern werden die Kinderbücher politisch korrekt umgeschrieben. Man muss sich bloß mal Business-Männer (war auch einer :-)) abends beim Bier oder Fußballfans anhören: wenn sie unter sich sind, zeigen sie die altbekannte Fratze. die Veränderungen transparent zu machen). Für deren Unversehrtheit einzutreten ist nicht schrecklich, sondern naheliegend. Liegt das nicht auch daran, dass der Wal in unseren Kinderbüchern immer wieder als „Fisch“ bezeichnet wurde? Beste Grüße! Anhand der Streitfrage, ob Internetzensur als Massnahme zur Bekämpfung von Kinderpornografie geeignet ist, möchten wir anhand der Einwände der Gegner aufzeigen, welche Argumente in die Diskussion eingeflossen sind. Aber selbstverständlich handelte es sich dabei schon immer um einen sexistischen Begriff! Aber für alle gilt heute: Sie provozieren Wertediskussionen, nicht nur allein schon aufgrund verwendeter Wörter, sondern insgesamt. Schulnoten - mehr Pro als Contra. Die Statue des Anstoßes Bild: dpa. Klaus Willberg, Geschäftsführer des … Das eigentliche Problem besteht nicht im Wort Neger oder Zigeuner, sondern dass sich Menschen mit diesem Wort abfällig gegen die gemeinten Personengruppen äussern. Das Stück von Shakespeare "Der Kaufmann von Venedig" ist im Prinzip antisemitisch und hier ist es nicht mal eine Frage der zeitgenössischen Sprache, sondern es ist auch noch so gemeint. In der Debatte über Kinderbücher geht es um Abwägung: Zensur oder Rassismus. Denn natürlich ändert sich Sprache ständig. Ahne gehört seit 20 Jahren zum Stamm der Reformbühne Heim & Welt. Die Intention eines Autors in Texte zu interpretieren, ist eine der ersten Aktionen, die man sich als Literaturwissenschaftler abgewöhnen sollte, da man sehr schnell lernt, dass diese angenommene Intention am Ende immer ein Kind der Zeit des Interpreten ist und vor allem auf diesen und nicht auf den Autor verweist. Die Zeiten haben sich millimeterweise geändert, die fünf Buchstaben N-e-g-e-r konnten das nicht. Ich kann mir bei Leibe nicht vorstellen, dass der Rassist von heute zum einschlafen Hucklberry Finn liest und ich halte es auch für unmöglich alte Übersetzungen aus dem Verkehr zu ziehen. Was genau sagt denn Huckleberry Finn in Zukunft über Jim? Der Verlag Thienemann will bestimmte Worte in klassischen Kinderbüchern Michael Endes und Otfried Preußlers umschreiben, die heute als diskriminierend gelten; bspw. Und übrigens: neuerdings bringt Rotkäppchen auch nicht mehr "Kuchen und Wein zur Großmama", sondern "Kuchen und Saft". Rassismus in Kinderbüchern : Achtung, Zensur. Nach etlichen vertiefenden Blogs zum Thema „Zensur im Netz“ ist es an der Zeit, die Pro- und Contra-Argumente in Bezug auf Zensur gegenüberzustellen und für sich sprechen zu lassen. und Mordio! Aber das - is ja was hesssissches! Die Überarbeitungen von Kinderbüchern sind kein Vergehen, sondern eine Lappalie. Contra: Zahlen sagen wenig über wirkliche Fähigkeiten aus Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! Ich glaube sie verwechseln da etwas. Ich würde das Wort "Fräulein" trotzdem nicht aus Kinderbüchern streichen, weil es nicht verletzend ist, das zu lesen. Die Kinderbuchdebatte am Beispiel von Michael Ende Jim Knopf Inhaltsverzeichnis Einleitung Die Kinderbuchdebatte 2.1 Definition 2.2 Textstelle mit dem N-Wort 2.3 Zeit der Kinderbuchdebatte 2.4 Pro-Argumente 2.5 Contra-Argumente 2.6 Beispiele 2.7 Schlussfolgerung Tabellarisches Literaturverzeichn­is 1.